Masters Championnat 2007

M√ľnster

 
Bei stark wechselnden Winden, meist Gegenwind von Backbord, konnten unsere Masters ihre Klasse voll unter Beweis stellen und bei drei Starts zwei Titel auf dem Aasee gewinnen.

Männer Zweier ohne Steuermann B: Alexandre Schaburg und Matthias Woitok konnten sich im stark besetzten Feld gewohnt startschnell an die Spitze des Rennens legen und hatten bei 500m etwa eine Länge Vorsprung auf die Verfolger errudert. Nach einer leichten Schlagzahlerhöhung 250m vor Ziel gingen die beiden mit knapp 4 Sekunden Vorsprung auf das Feld in 3.30min ins Ziel.

Männer Vierer ohne Steuermann B: Zusammen mit Ali Eckert und Eric Werner gingen Alexandre Schaburg und Matthias Woitok in dieser Paradebootsgattung an den Start. Die agressive Anfangsphase schien sich nach 500m zunächst auszuzahlen, als etwa ein Luftkasten Vorsprung für unsere Crew in diesem sehr engen Rennen zu Buche stand. Leichte Unsauberheiten liessen dann aber den schärfsten Gegner, eine ostdeutsche Renngemeinschaft, wieder ins Rennen kommen. Eines der spannendsten (und schnellsten) Rennen des Tages ging daraufhin mit knappen 7/10 Sekunden (3.10min) verloren.

Männer Vierer ohne Steuermann A: Am Sonntag morgen ging es dann gegen den Vortagssieger wieder auf die Strecke. Und es wurde wieder ein Rennen der Extraklasse. Die Renngemeinschaft Tegel/Rüdersdorf/Dresden/Berlin hatte diesmal den Vorteil der Eröffnung und führte bei der 500m Marke mit einem knappen Luftkasten Vorsprung. Unsere Mannschaft behielt allerdings die Ubersicht und der Bug des Trierer Bootes schob sich langsam an die Gegner heran. Der bei 250m ausgeführte Angriff brachte dann den Durchbruch. Mit einem knappen halben Meter Vorsprung (2/10 Sekunden) ging die Manschaft als Sieger in 3.05min über die Ziellinie und konnte sich für die Vortagsniederlage revanchieren.

Männer Einer C: Aufgrund eines schwierigen Zeitplans ging Patrick Chamberlain im C Einer an den Start, obwohl er eigentlich in der Altersklasse D startberechtigt ist. Nach einem fulminanten Start zollte er den weitaus jüngeren Mitstreitern Tribut, konnte aber in 4.05min den Abstand zur Spitzengruppe in Grenzen halten.


(Quelle: Regatta News vom 30.05.2007)