Internationale Deutsche Hochschulmeisterschaften 2001

M√ľnster

 

Treviris Studenten bei Hochschulmeisterschaften in Münster erfolgreich

(Ein Artikel hierzu ist im Trierischen Volksfreund am 01.08.2001 erschienen)

Bei den internatinalen deutschen Hochschulmeisterschaften der Ruderer in Münster konnte die stetig wachsende Rudergruppe der Universitaet Trier dieses Jahr gleich 10 Sportler in 4 Bootsklassen an den Start schicken.

Nachdem schon im Frühjahr eine Langstreckenregatta über 7km in Metz/Frankreich gewonnen werden konnte, gingen die im Ruderverein Treviris trainierenden Studenten zuversichtlich auf dem Aasee an den Start.

Den Anfang machten der Unitrainer Matthias Prochaska und sein Trainingspartner Sönke Müller am frühen Samstagmorgen im Doppelzweier. Nach einem verpatzten Start im Vorlauf konnten sich die Trierer leider nicht direkt qualifizieren und mussten in den Hoffnungslauf. Hier erruderten sich die Doppelzweierfahrer einen hervorragenden zweiten Platz, vor allem wenn man bedenkt, dass die Gewinner dieses Rennens im späteren Finale die Bronzemedaille gewannen. Prochaska/Müller verpassten somit den Einzug ins Finale nur um 2 Sekunden auf der 1000m langen Strecke und wurden insgesamt 7. von 14 gemeldeten Booten.

Am Sonntag gingen nacheinander ein Gigdoppelvierer der Männer bzw. Frauen auf die in diesen Rennen auf 500m begrenzte Strecke an den Start.

Der Frauenvierer mit Anelia Petrova, Nadine Lux, Hannah Neumann und Birte Graff verpasste nach einem harten Bord-an-Bord-Kampf leider knapp die Medaillenränge und musste sich mit dem 4. Platz zufrieden geben

Der schon legendäre Männer-Gig Vierer der Treviris-Studenten, der im letzten Jahr nach einem Fotofinish auf Platz 4 landete, wollte sich in diesem Jahr in veränderter Besetzung revanchieren und eine Medaille sichern.

Rainer Binninger, Thilo Rubarth, Meik Führing und Tobias Schulten konnten schon nach wenigen Schlägen in den Kampf um die Spitzenplätze eingreifen und erreichten schließlich im Endspurt den 2. Platz. Besonders erfreulich ist hier, dass auch in den anderen Läufen derselben Bootsklasse kein Boot mehr schneller war, und somit auch der zweite Platz der Gesamtwertung gewonnen wurde.

Im abschließenden von einem Trierer Studenten besetzten Rennen, der Königsklasse des Rudersports, dem Achter, rundete Matthias Prochaska in Renngemeinschaft mit Ruderern aus Münster, Lübeck und Köln mit einem Vizemeistertitel das hervorragende Ergebnis der Trierer ab

Ziel der schnellen Trierer für das nächste Jahr ist es, die Gruppe der erfolgreichen Ruderer stetig auszubauen und vielleicht sogar Studenten auf die alle zwei Jahre stattfindenden Hochschulweltmeisterschaften schicken zu können.