Euro-Masters-Regatta 2006

M√ľnchen

 

Treviris Ruderer mit 4 Titeln auf den Europameisterschaften der Mastersruderer in München

Der RV Treviris Trier 1921 hatte am Wochenende vom 2.-4. Juni in München wieder die Gelegenheit, die Ausnahmestellung seiner Ü27 Ruderer unter Beweis zu stellen. Mit einem Kontingent von 15 Sportlern eines der größten deutschen Teams am Start, zählt der RV Treviris derzeit zur Weltspitze im Männer Riemenbereich. Gleich vier Europatitel sicherten sich die Männer von der Mosel.

Bei besten Regattabedingungen und leichtem Gegenwind war der seit drei Jahren ungeschlagene Vierer ohne Steuermann mit Alexandre Schalburg, Matthias Woitok, Ali Eckert und Eric Werner auch an diesem Wochenende in Bestform und konnte sich in dem wohl spannendstem Rennen des Tages die Goldmedaille gegen die stark auftrumpfenden Polen aus Warschau sichern. Bis auf die Ziellinie ging dieses Duell unter Einsatz aller Kräfte und begleitet durch den Beifall der zahlreichen Zuschauer an der Regattastrecke in München Oberschleißheim, die am letzten Wochenende noch den Weltcup der Senioren ausgerichtet hatte.

Ganz dem Deutschlandachter nachempfunden war denn auch das Rennen in der Königsklasse, dem Männerachter der Altersgruppe A. Hier fuhr mit der Viererbesetzung ergänzt durch Mario Platten und drei weitere Legenden des Mastersruderns, Olaf Klein aus Landshut, Henry Mierzwa aus Pirna und Dirk Körner aus Minden einen souveränen Sieg ein. Dieses Boot vereinte erstmals die wohl zur Zeit stärksten Mastersruderer Deutschlands und konnte sich erwartungsgemäß bereits am Start mit kraftvollen Schlägen vom Feld lösen und die Boote aus Dresden, Holland, Berlin und Kroatien auf die Plätze verweisen.

Zum Abschluss versuchten sich Alexandre Schalburg und Matthias Woitok dann im ungewohnten Skullbereich, konnten aber auch hier einen deutlichen Sieg im Doppelzweier herausrudern. Mit satten vier Längen Vorsprung gingen die beiden hier über die Ziellinie und unterstrichen ihre Ambitionen für die Weltmeisterschaften im September, die in Princeton (USA) stattfinden werden.

Als krönender Abschluss des dritten Regattatages gab es dann einen deutlichen Sieg im Mixed Achter der Altersklasse A. Mit Schalburg/Woitok am Schlag konnten sich Sandrine Chabrerie, Knut Misgeiski, Patrick Chamberlain mit Katrin Haacker (Köpenik), Imke Ludwig und Sybille Roller (Karlsruhe) über einen überraschend deutlichen Sieg in dieser Bootsgattung freuen.

Weitere Medaillenränge gingen an die Frauen des Treviris Teams durch Bronze im Einer für Sandrine Chabrerie, ebenfalls Bronze im Mixed Zweier an Marieke Reus und Eli Morrissey (Silber im Mixed Achter Klasse B).

Der B-Achter der Männer legte zwar die schnellste zweite Streckenhälfte aller Boote vor, musste sich aber ob einer gewissen Startschwäche auch nur mit dem Bronzerang zufrieden geben.

Weitere Fotos gibt's im Treviris Bilderalbum.