Südwestdeutsche Meisterschaften 2004

Saarbr├╝cken

 

Brüggemann, Kolb und Mack südwestdeutsche Meister

Am Wochenende (02./03.10.) maßen sich die Trier Ruderer in Saarbrücken mit den Besten der Region. Die Südwestdeutsche Meisterschaft, jährlich - diesmal in Saarbrücken- ausgefahren, ist eine willkommene Gelegenheit, sich mit Ruderern anderer Vereine, darunter Olympioniken wie z.B. Ingo Euler und Weltmeistern zu messen und den rudererischen Leistungsstand der Mannschaften festzustellen.

So traf man sich, untereinander oft wohlbekannt, zu den Rennen auf der Saar.

Gleich in einem der ersten Rennen des Tages konnte Nicolas Brüggemann den Sieg im Einer der Jungen bis 14 Jahre erringen und die hervorragende Jugendarbeit der Treviris unter Beweis stellen. Auch seine Schwester Jo (14 Jahre) ruderte knapp am Sieg vorbei.

Gerhard Kolb konnte dagegen zeigen, dass auch die älteren Semester dem Rennrudersport beim RV Treviris treu geblieben sind und gewann seinen Einer der Masters, Altersklasse H. Leonard Mack von der RG Trier wurde ebenfalls souverän Meister im Einer der A-Junioren. Somit dürfen sich die Drei in diesem Jahr Südwestdeutsche Meister nennen. Nachdem weitere Mannschaften wie z.B. die amtierenden Masters- Weltmeister Matthias Woitok und Alexandre Schalburg im "Vierer ohne" in einer Renngemeinschaft den Mainzern Alfred Eckert und Eric Werner nur hauchdünn gegen Euler & Co unterlegen waren, und der Achter des RV Treviris im letzen Rennen das Tages auf den Silberrang gerudert ist, war man nicht der Meinung, unter seinen Möglichkeiten geblieben zu sein. Der RV Treviris hatte zudem noch für den am Sonntag gefahrenen 1. Saarbrücker Sprintcup gemeldet. Diese Sprints über die Dreihundertmeterstrecke sind bei Ruderern beliebt und interessiert beobachtet, da viele Mannschaften auf der kurzen Distanz gleichwertig sind und Unterschiede erst auf längeren Strecken sichtbar werden.

Hier konnten die Treviris dann richtig "abräumen". Es gewannen sowohl der "Vierer Ohne" mit Matthias Woitok, Alexandre Schalburg, Gregor Kolb und Lutz Reinhardt, als auch die Zweier Ohne mit Woitok/ Schalburg und Martin Schröder und Carsten Zeimet. Die Samstags noch knapp geschlagene Jo Brüggemann konnte hier endlich auch verdient Ihren ersten Regatta-Triumph feiern und ihr Bruder Nicolas wiederholte seinen Vortagserfolg. Volker Fusenig von der RG Trier wurde hier Sieger im einer der Männer.

So hat sich die Treviris nach einer langen Phase der Abwesenheit und des Aufbaus wieder in das Gedächtnis der rheinland-pfälzischen Vereine gerudert und man ist immer beliebter Ansprechpartner, wenn es um die Wahl der Regattagegner und Renngemeinschaften geht.